7 Tipps für den perfekten Kaffee

coffee

But first coffee – das heißt es bei vielen von uns zu so ziemlich jeder Tageszeit. Echte Kaffeeliebhaber stehen mit einem Kaffee auf und beenden den Tag auch meist mit einem. Aber was macht den eigentlich den perfekten Kaffee aus?

1. Die Zubereitungsmethode

Schon bei diesem Thema scheiden sich die Geister, aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Es gibt Kaffeebereiter mit Presse, den alt bewährten Filterkaffee, Filterkaffee aus der Maschine, Espressokannen, Kapselmaschinen und den Kaffeevollautomaten. Alles was das Kaffeeherz begehrt. Hier kann man nicht den ultimativen Tipp geben. Da muss jeder selbst ausprobieren, was ihm am besten schmeckt.

2. Der Kaffee

Ob Bohnen oder bereits gemahlen, für den perfekten Kaffee sollte man auf Qualität achten. Diese erkennt man zum einen an der Röstung der Bohnen, eine lichtundurchlässige Vakuumverpackung, Herkunft und was für mich eine Rolle spielt Fairtrade.

Hochwertige Röstungen erkennt man daran das die Bohnen länger und niedergradig geröstet werden, während bei Industrieprodukten, bei denen Zeit Geld ist, schneller und heißer geröstet wird. So werden weniger Aromen entwickelt.

3. Die Brühung

Bohnen

Am besten schmecken natürlich unmittelbar vor dem Genuss gemahlene Bohnen. Hier entfalten sich die Aromen und tragen zu einem tollen Geschmack bei. Für Espresso sollten die Bohnen sehr fein gemahlen sein, fast schon mehlig.

Wasser

Neben dem Kaffee spielt natürlich auch das Wasser, mit dem der Kaffee gebrüht wird, eine wichtige Rolle und trägt maßgeblich zum Geschmack bei. Empfehlenswert ist gefiltertes Wasser um das Aroma nicht zu verfälschen, ich selbst verwende den BWT Filter für meinen Kaffee.

Wenn selbst gebrüht wird, sollte auch auf die Wassertemperatur geachtet werden, am besten sollte diese zwischen 90 und 96 Grad Celsius haben. Ist das Wasser zu heiß, wird der Kaffee schnell bitter, zu kalt führt dazu, dass er sauer schmeckt. Hier empfiehlt es sich auch die Brühzeit im Auge zu behalten.

Die Dosierung beziehungsweise das Verhältnis von Wasser zu Kaffee sollte stimmen. Je nach Vorliebe ist hier ein anderes Verhältnis geeignet.

4. Zutaten

Ich selbst bin kein Schwarztrinker und pimpe meinen Kaffee immer mit Milch auf, meine Schwester liebt Milch und Zucker und meine Oma trinkt ihn Schwarz mit Zucker. Und auch hier können wir den Geschmack unseres Kaffees beeinflussen. Eine gute Milch, ob sie nun kalt rein geschüttet wird, oder aufgeschäumt aufgegossen wird, ist wichtig. Meine Empfehlung: Schwarzwaldmilch.

Bei den Süßungsmitteln sind keine Grenzen gesetzt, wer es süß liebt verwendet Zucker, Stevia, Süßstoff oder für die Kalorienzähler Xucker. Mir persönlich geht damit aber der eigentliche Kaffeegeschmack verloren.

5. Sauberkeit

Wie in allen Lebenslagen ist Sauberkeit das A und O, so auch für den perfekten Kaffee. Sowohl das Geschirr wie Tassen, Thermobecher, Löffel, der Wasserfilter als auch die Maschine selbst, sollte immer gewissenhaft gereinigt werden.

Die Vollautomaten zeigen einem von selbst an, wann gereinigt oder entkalkt werden soll. Beim Wasserfilter sollte regelmäßig die Kartusche getauscht werden. Beim Filterkaffee wird für jede Brühung ein neuer Papierfilter verwendet und beim Kaffeebereiter sollten keine Rückstände in der Presse bleiben.

6. Coffee to Go

Man hat es eilig oder der Kaffee im Büro schmeckt einfach nicht so gut wie der zu Hause? Zum Glück kann man seinen Kaffee ganz einfach in einem Thermobecher mitnehmen und unterwegs genießen.

Es gibt die Becher in allen Farben und Varianten und sind nicht mehr weg zu denken. Neben dem Warmhalten unseres Kaffees, haben Sie noch den tollen Nebeneffekt die Umwelt zu schonen. In den Großstädten bekommt man sogar den Kaffee vom Bäcker in seinen eigenen Becher.

Vor dem Kauf sollte man sich ein bisschen informieren. Es gibt mittlerweile fast an jeder Ecke Thermobecher. Leider sind das meist billige Plastikteile, die einem richtig guten Thermobecher in vielen Punkten nachstehen. Infos gibt’s zum Beispiel in diesem Thermobecher-Test. Da habe ich auch meinen Becher gefunden.

7. Aufbewahrung

Als Abschließenden Punkt für den perfekten Kaffee kommt noch die richtige Aufbewahrung. Ist die lichtundurchlässige Vakuumverpackung einmal offen, sollte der restliche Kaffee auch weiterhin lichtundurchlässig geschützt werden.

Im besten Fall schüttet man den Kaffee also nicht einfach um in eine Tupperdose, sondern steckt ihn samt der eigentlichen Verpackung in eine Vorratsdose. So geht kein Aroma verloren.

Bei losem bzw. schon gemahlenen Kaffee sollte vor allem auch auf eine luftdichte Dose gesetzt werden, da diese Sorte schnell fremde Gerüche annimmt. Noch geschlossene Verpackungen können übrigens bedenkenlos gelagert werden.

Leave a Comment